Rekord-Orkan und Jahrhunderthochwasser am 13.November

Am mittlerweile aufgelösten Seewetteramt im Ostseebad Warnemünde galt der 13.11. im meteorologischen Sinne fast schon als Phänomen.

Es ist der Tag, an dem im Jahre 1872 die schwerste Sturmflut seit mindestens 180 Jahren auftrat, die das Wasser in Warnemünde bis auf 2,43 m über Normalmittelwasserstand ansteigen ließ und damit fast den ganzen Ort überflutete. Derartige Höchststände wurden seither nie wieder erreicht. Kurioserweise exakt hundert Jahre später, am 13.November 1972, registrierte die Wetterwarte den heftigsten Orkan seit Kriegsende.

Der 13.November galt deshalb scherzhaft, so ist es überliefert, als der Tag an dem kein Meteorologe in Warnemünde Dienst haben wollte.

Orkan QUIMBURGA am 13.11.1972

Original Berliner Wetterkarte vom 13.11.1972

Am 13. November 1972 ereignete sich vor allem im Norden und Osten Deutschlands einer der schlimmsten Stürme des 20. Jahrhunderts in Mitteleuropa. Das Orkantief QUIMBURGA zog damals mit seinem Kern etwa über die Elbmündung und Hamburg hinweg nach Rügen und das Hauptsturmfeld reichte von Niedersachsen und Mecklenburg über Sachsen-Anhalt bis nach Brandenburg und Berlin. Wegen der immensen Schäden und vielen Toten in Niedersachsen ging das Ereignis auch als „Niedersachsen-Orkan“ in die Wettergeschichte ein.

Zur Entstehung/Entwicklung von QUIMBURGA der Originaltext der Berliner Wetterkarte vom 13.11.72:


„ÜBERSICHT: Im Bereich des Tiefdruckgebiets „Q“, das gestern morgen im Seegebiet westlich von Irland lag, herrschte ein ausgeprägtes „Vierer-Druckfeld“ mit einem kalten Hochdruckgebiet im Norden und einer warmen Antizyklone im Süden. Von Grönland her wurde arktische Polarluft nach Süden und von den Azoren Subtropikluft nach Norden geführt. Daher verschärfte sich die Frontalzone über Westeuropa erheblich (massive Temperaturgegensätze!), und das Tiefdruckgebiet „Q“ vertiefte sich bei seinem Weg nach Osten über den Britischen Inseln und der Nordsee zu einem Orkanwirbel.
Heute Vormittag wies dieser Wirbel ein mehr als 1.000 Kilometer ausgedehntes Sturmfeld auf, wobei in einem Bereich von mehr als 300 km voller Orkan, in weiten Bereichen in Böen Orkanstärke erreicht wurde. Besonders die Ausdehnung dieses Starkwindfeldes, das sich mittags von Südwestdeutschland bis zur mittleren Ostsee erstreckte, wird in Mitteleuropa nur selten beobachtet.“

Quelle: https://wetterkanal.kachelmannwetter.com/vor-45-jahren-orkan-quimburga-tobt-in-deutschland/

Die Karte mit den Luftdruckwerten am Vormittag des 13. November 1972 zeigt das Tief QUIMBURGA über Norddeutschland. Mehrere Stationen meldeten zu dieser Zeit einen Luftdruck von 959 Hektopascal. Zwischen dem Orkantief und hohem Luftdruck über Südwesteuropa herrschten extreme Luftdruckgegensätze. Zwischen Hamburg und Freiburg gab es um 10 Uhr eine Differenz von 43 Hektopascal!

Quelle: https://wetterkanal.kachelmannwetter.com/vor-45-jahren-orkan-quimburga-tobt-in-deutschland/

Die stärksten Windböen erreichten am 13. November 1972 auch im Binnenland verbreitet Orkanstärke. Spitzenreiter war damals der Brocken mit einer Spitzenböe von 245 km/h. Dabei lag der Harz noch knapp südlich des Hauptsturmfelds. In tiefen Lagen traten verbreitet 12er-Böen auf, die gebietsweise 150 km/h überstiegen. In Celle-Wietzenbruch lief das Gerät zweimal bis zum Anschlag bei 167 km/h und verharrte dort jeweils für 3 bis 4 Sekunden. Für höhere Windgeschwindigkeiten war die Messtechnik nicht ausgelegt.

Aus dem brandenburgischen Doberlug-Kirchhain wurde eine Böe 175 km/h gemeldet (taucht wie Celle-Wietzenbruch nicht in der Karte auf, da das Messgerät danach nicht mehr funktionstüchtig war). Auch in Berlin gab es verbreitet Böen bis Orkanstärke, am Flughafen Tegel wurden 144 km/h registriert. Zusätzlich zum flächendeckenden Sturm sind 5 Tornadoverdachtsfälle mit großen Schäden bekannt, von denen aber bis heute noch kein Fall bestätigt werden konnte.


Der „Niedersachsen-Orkan“ schlug vor 47 Jahren auch an der mecklenburgischen Ostseeküste zu.

In Warnemünde wurde am 13.11.1972 mit 41 m/s (knapp 150 km/h) die bis heute stärkste Orkanböe registriert (seit mindestens 1946). Der Kern von Quimburga zog knapp nördlich der Rostocker Küste nach Nordosten, sodass auf der Rückseite das Orkanwindfeld aus Nordwest von der Ostsee hereinbrach. Am Vormittag wehte vorderseitig noch starker Südostwind, dennoch wurde später nur eine mittlere Sturmflut ausgelöst, auch weil das Tief schnell nach Osten abzog und der Nordwestorkan rasch wieder nachließ.

Der bekannte Rostocker Meteorologe Reiner Tiesel, zu dieser Zeit im synoptischen Schichtdienst an der Seewetterdienststelle Warnemünde tätig, berichtete, dass es die Menschen regelrecht von der Strandpromenade geweht hat.

Windmittel in km/h und Windrichtung am 13.11.1972- Wetterwarte Warnemünde

Das Diagramm zeigt die stündlichen mittleren Windgeschwindigkeiten der Wetterwarte Warnemünde vom 13.11.1972. Am Morgen wehte auf der Vorderseite des heranziehenden Orkanwirbels mäßiger bis starker Südostwind. Gegen 11 Uhr lässt der Wind nochmal nach, da der Kern von Quimburga nun über die Region zieht. Kurze Zeit später bricht auf der Rückseite des Tiefzentrums abrupt der Nordwestorkan los. Am Nachmittag lässt der Westwind langsam nach.


Die 5 höchsten Tageswindspitzen in Warnemünde (seit 1967)
41.0 m/s (148 km/h) 13.11.1972 => Orkan Quimburga
39.0 m/s (140 km/h) 15.01.1968 => namenslos
37.8 m/s (136 km/h) 26.11.1992 => Orkan Ismene
37.7 m/s (136 km/h) 05.12.2013 => Orkan Xaver
37.0 m/s (133 km/h) 17.10.1967   => Skane-Orkan

Auf das Sturmflutereignis vom November 1872 wird in einem 2.Teil näher eingegangen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s