Der große Weihnachtswetter-Rückblick seit 1947

Fragen und Diskussionen darüber, ob es früher häufiger „Weiße Weihnachten“ bzw. ein kaltes Weihnachtsfest gab, kommen gerade im Dezember immer wieder auf. Viele Menschen können dann nur aus Erinnerungen sprechen und nicht selten gibt dies ein verzerrtes Bild wieder.

In diesem Beitrag blicken wir zurück auf 72 Jahre Weihnachtswetter im Ostseebad Warnemünde. Zudem werden besondere Ereignisse auch für ganz Mecklenburg-Vorpommern betrachtet.

In der folgenden Tabelle ist jeweils seit 1947 die Höchsttemperatur, Tiefsttemperatur und Schneehöhe am 24./25. und 26.Dezember für Rostock-Warnemünde dargestellt. Die Daten stammen allesamt von der Wetterwarte an der Strandpromenade.

Damit auf den ersten Blick erkennbar ist, ob eine signifikante Abweichung vom Klimamittel vorlag (z.B. deutlich zu kalt/ zu mild) bzw. ob Schnee lag, sind die Felder farblich gestaltet. Wer die Einteilung der Temperaturwerte genau nachvollziehen möchte, findet hier die Legende:

-Schneehöhe
• geschlossene Schneedecke, mindestens 1 cm = grau
-Tageshöchsttemperatur
• unter 0,0°C = dunkelblau
• 0,0 bis 1,9°C = hellblau
• 2,0 bis 4,9°C = grün
• 5,0 bis 9,9°C = gelb
• über 9,9°C = rot
-Tagestiefsttemperatur
• unter -4,9°C = dunkelblau
• 0,0 bis -4,9°C = hellblau
• 1,9 bis 0,1°C = grün
• 4,9 bis 2,0°C = gelb
• über 4,9°C = rot

Weiße Weihnachten in Warnemünde: 1956, 1961, 1962, 1963, 1964, 1969, 1970, 1981, (1984), 1986, 1995, (1996), (2001), 2009, 2010, (2012)

() = An nur einem der jeweils drei ausgewerteten Tage (24.-26.12.) lag eine messbare Schneedecke


Allgemein bekannt sein sollte, dass Schnee zum Weihnachtsfest eher eine Ausnahme darstellt. Selbst im Großraum München gibt es im Mittel der vergangenen 70 Jahre höchstens alle 3 Jahre weiße Weihnachten. Zudem sind von Jahr zu Jahr enorme Unterschiede, bspw. bei der Temperaturspanne möglich. Sowohl frühlingshafte Werte über 15°C als auch strenger Frost unter -15°C sind in Mecklenburg-Vorpommern an den Tagen vom 24-26.12. in der Vergangenheit bereits aufgetreten.

In Warnemünde war es zuletzt 2010 verbreitet winterlich kalt und verschneit. Ein Jahr später lag am Morgen des Heiligabend noch eine abtauende Nassschneedecke von 2 cm, zur Bescherung konnte aber nicht mehr von winterlichen Verhältnissen gesprochen werden. Insgesamt läuft demnach seit 2011 eine „Mild-Serie“ und dieses Jahr findet das neunte schneefreie Fest in Folge statt. In Bezug auf den Schnee ist dies in der Messreihe seit 1947 aber nicht einzigartig: Auch von 1947 bis 1955 (9 Jahre) war die Landschaft zu Weihnachten grau, im Zeitraum 1971 bis 1980 sogar 10 Jahre hintereinander. Bemerkenswert ist eher die Milde der Luftmasse, in der Tabelle gut an der Dominanz der Rotfärbungen seit 2011 zu erkennen. So wurden im Rostocker Ostseebad 2011, 2013, 2014 und 2015 zweistellige Temperaturen am 24.12. gemessen. Frost gab es dagegen nur am zweiten Weihnachtsfeiertag des Jahres 2014.

Der Blick auf einige markante Ereignisse:

Kalte/schneereiche Weihnachten

In der Auflistung sticht besonders die Aufeinanderfolge ziemlich kalter und weißer Weihnachten von 1961 bis 1964 hervor. Viel Schnee lag nicht, aber bei einer geschlossenen Schneedecke von 1 bis 5 cm herrschte damals vier Mal hintereinander ein winterlicher Gesamteindruck. Extrem eisig war es am 26.12.1961 mit -21°C im mecklenburgischen Goldberg. Die Karte mit den Tiefsttemperaturen an den MV-Stationen:

Quelle: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/tagestiefsttemperatur/19611227-0000z.html

Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass Anfang der 1960er-Jahre die kältesten Weihnachten im Zeitraum nach dem Krieg aufgetreten sind. In diesem Zusammenhang ist auch das Fest 1969 zu nennen, als ebenfalls verbreitet zweistellige Minusgrade in MV registriert wurden und überall eine geschlossene Schneedecke lag.

Quelle: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/schneehoehen-tag/19691224-0600z.html
Quelle: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/tagestiefsttemperatur/19691225-0000z.html

Recht kalte Weihnachten waren dann im folgenden Jahrzehnt 1970, 1972 und 1976, die beiden letztgenannten jedoch ohne Schnee (zumindest in Warnemünde).

1981 gab es wieder flächendeckend „Weiße Weihnachten“ in Mecklenburg-Vorpommern. Die zur damaligen Zeit zahlreichen Messstellen (über 200 in MV) meldeten meist zwischen 10 und 20 cm Schnee, am meisten von der weißen Pracht lag auf der Insel Rügen:

Quelle: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/schneehoehen-tag/19811224-0600z.html

1986 war eines der sehr seltenen Weihnachtsfeste, welche flächig in ganz Deutschland weiß waren. Auch in Warnemünde präsentierte sich die Landschaft winterlich in weiß getaucht.

Aus meteorologischer Sicht fast schon spektakulär mutet die Schneehöhenkarte vom 24.12.2001 an. Die Messwerte aus den Morgenstunden lagen in Nordvorpommern bei 20 bis 50 cm (!), in Bergen auf Rügen bestimmte der Wetterbeobachter sogar eine Schneedecke von 57 cm Höhe. Da die Temperaturen jedoch in den Plusbereich stiegen, setzte rasch Tauwetter ein und bald blieb kaum mehr als Matsch übrig.

Quelle: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/schneehoehen-tag/20011224-0600z.html

Selbst die jüngere Generation dürfte noch Erinnerungen an das legendäre Weihnachtsfest 2010 haben. Der Dezember war einer der kältesten und schneereichsten seit Aufzeichnungsbeginn und eben gleiches gilt auch für die Weihnachstage. Es war damals durchaus ein Extremereignis und tritt so auch in der obigen Tabelle in Erscheinung. MV- und auch deutschlandweit hat es im Untersuchungszeitraum seit 1947 kein weiteres Weihnachten mit einer derart flächigen Schneedecke in dieser Mächtigkeit gegeben. Ausnahmenlos überall, selbst auf den Inseln und im tiefsten Ruhrgebiet, ist Frau Holle aktiv gewesen.

Wertet man bestimmte Regionen einzeln (kein Gebietsmittel), fällt jedoch auf, dass es 1981 im Mittelgebirgsraum und im Süden noch schneereicher war.

Noch ein Blick auf die Karte mit den Schneehöhen der MV-Stationen vom 24.12.2010:

Quelle: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/schneehoehen-tag/20101224-0600z.html

Hinweis: Die extremen Spitzen (z.B. 68 cm Stralsund) sind durch Schneeverwehungen leicht verfälscht.


Wie oft trat eine geschlossene Schneedecke von 1 cm oder mehr am 1. Weihnachtsfeiertag auf ? / 1951 bis 2018 (67 Jahre):

  • Warnemünde (4 m): 12 x
  • Schwerin (59 m): 16 x
  • Kap Arkona (42 m): 10 x
  • Boltenhagen (15 m): 11 x
  • Anklam (9 m): 14 x
  • Carpin-Serrahn bei Neustrelitz (71 m): 19 x
  • Parchim (48 m): 15 x

Es wurden Stationen quer durch MV mit einer zuverlässigen durchgehenden Schneehöhen-Messreihe ohne Lücken ausgewählt.

Die folgende Grafik zeigt die mittlere Schneehöhe am 1.Weihnachtsfeiertag in Mecklenburg-Vorpommern. Ausgewertet wurde der Zeitraum seit 1930, wobei alle vorhandenen Messwerte von Wetterstationen und Niederschlagsstationen mit eingeflossen sind. Es wird deutlich, dass 2010 das mit Abstand schneereichste Weihnachtsfest war! Durchschnittlich lag vor 9 Jahren 25,1 cm Schnee in MV.


Außergewöhnlich milde Weihnachten

Nach dem Durchstöbern des Datenarchives kommt man am 24.12.1977 nicht vorbei. Viele Dezember-Temperaturrekorde an MV-Wetterstationen stammen von diesem Tag. Am Vormittag erreichte ein kurzer extremer Warmluftschwall ausgehend von Südwesteuropa die Region und die Thermometer zeigten Werte von 10°C auf Hiddensee und für die Jahreszeit sehr ungewöhnliche 15 bis 17°C in Mecklenburg an. Auch der 1. und 2.Weihnachstsfeiertag verliefen mild, aber zweistellige Temperaturdaten wurden nicht mehr gemessen.

Außerdem gab es Heiligabend 1977 schweren Sturm mit einer Spitzenböe von 144 km/h in Boltenhagen.

Quelle: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/tageshoechsttemperatur/19771225-0000z.html

Plusgrade um oder über 10°C gab es zudem 1980, 1983, 1988 und 1997, bevor von 2011 bis 2018 die beeindruckende Mild-Abfolge einsetzte. Als Einzelereignis kamen sehr milde Weihnachten schon immer mal vor, aber derart viele Festtage mit zweistelligen Werten und Nachttemperaturen fernab des Minusbereiches in den letzten Jahren sind schon auffällig. Diese Entwicklung lässt sich gut an der Warnemünde-Liste ableiten: Auf dem ersten Bild (bis Beginn 1960er-Jahre) erscheint nur ein Feld in der Farbe Rot, während im letzten Abschnitt von 2011 bis 2018 Tagestopwerte von mindestens 10°C und Nachtwerte von über 5°C eher die Regel als Ausnahme darstellten.

Wetterrekorde Weihnachten / Mecklenburg-Vorpommern

Höchstes Tagesmaximum: 16,5°C Boizenburg/Elbe (24.12.1977)
Tiefstes Tagesmaximum: -12,7°C Ueckermünde (24.12.1969)
Tiefstes Tagesminimum: -20,6°C Goldberg (26.12.1961)
Höchstes Tagesminimum: 10,3°C Boizenburg/Elbe (26.12.2015)
Höchste 24h-Niederschlagsmenge: 42,0 l/m² Zingst, Ostseeheilbad (26.12.1913)
Höchste Schneedecke: 69 cm Stralsund (25.12.2010) => erscheint etwas überhöht
Nachfolgewert: 55 cm Zudar/Rügen (25.12.2010)
Höchste Windspitze: 144 km/h Boltenhagen (24.12.1977)

2 Kommentare zu „Der große Weihnachtswetter-Rückblick seit 1947“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s